Friedrichsdorfer Institut zur Nachhaltigkeit (IzN) e.V.

Friedrichsdorfer Institut zur Nachhaltigkeit (IzN) e.V.





Projekte und Aktivitäten


Wir bearbeiten nationale und internationale Projekte zum Thema Nachhaltigkeit. Dabei arbeiten wir ehrenamtlich oder auch im Auftrag.

Unsere Aufträge erhalten wir von Entwicklungsbanken, aus der Wirtschaft, von Naturschutzverbänden oder auch von Kommunen.


Hier einige Beispiele:


  • Seit 2008 forschen wir im Bereich aktueller bis weit zurückreichender Wachstumsänderung von Holzgewächsen und prüfen die Verwendbarkeit der Daten zur Dokumentation des Klimawandels. 2014 haben wir dazu auch Recherchen in den Karpaten durchgeführt und in London an einem Seminar zu neuen Analysetechniken teilgenommen. An der Universität Neuchatel/Schweiz haben wir uns mit neueren Entwicklungen bei der Radiokohlenstoffanalyse befasst. Die Abschlussarbeit hierzu wird 2015 erscheinen.
  • Wir fördern die Entwicklung von Meeresenergienutzung, zum Beispiel durch Analyse der Bedürfnisse der Akteure und der bestehenden Hindernisse. Für weitere Informationen, siehe: Ocean Energy Promotion.
  • Wir fördern die Deutsch-Brasilianisch-Mexikanische Zusammenarbeit: In Brasilien haben wir die Forschungskooperation der Universität Campinas mit der TU Darmstadt unterstützt. Hierbei geht es um Erneuerbare Energien aus Biomasse (Nutzung der Abfallstoffe aus der Herstellung von Biotreibstoffen) und die nachhaltige Stadtplanung (energieeffiziente Gebäude, soziale Fragen bei der energetischen Sanierung, nachhaltige Infrastruktur). Im Juli 2014 haben wir an einem Kongress anlässlich der ecogerma2014, einer deutsch-brasilianischen Umweltmesse in São Paulo, teilgenommen.
  • Wir fördern das Filmfestival Africa Alive, das seit 20 Jahren regelmäßig in Frankfurt stattfindet. 2014 haben wir die Aufführung des Dokumentarfilms „Empire of Dust“ finanziell unterstützt, wobei wir die Kosten von Verleih, Transport und Versicherung des Films übernommen und nach der Vorführung des Films Fragen der Zuschauer beantwortet.
  • In Sri Lanka unterstützen wir das gemeinnützige Diyanilla Technical Institute (DTI). Hier werden im Wesentlichen benachteiligte Tamilen und Singhalesen u.a. zu Schneiderinnen und Tischlern ausgebildet. 2014 haben wir die in Vorjahr begonnene Unterstützung bei der Einrichtung einer kleinen Hühnerfarm zur Finanzierung der Ausbildungsaktivitäten fortgesetzt. Mit der Maßnahme möchte das DTI in Sinne einer nachhaltigen Entwicklung unabhängiger von Spenden werden. Für mehr Informationen siehe: DTI Sri Lanka
  • Den BUND Kreisverband Hochtaunus haben wir bei einer fachlichen Stellungnahme zu einer Altlastenproblematik im Stadtgebiet von Oberursel beraten. In diesem Zusammenhang  haben wir durch ein Interview zu CKWs mit dem HR in der Sendung "Alles Wissen" mitgewirkt. Im Rahmen eines Arbeitseinsatzes in der Schweiz ging es um die Möglichkeiten der raschen Erkennung und Bestimmung des Schadstoffes Fluorid in Bodenaushub und Grundwasser. 
  • Wir unterstützen den Erhalt von Streuobstwiesen.
  • Wir nehmen an einem Programm der Europäischen Kommission zu „Intelligent Energy Europe” (IEE), auch EuroPhit genannt, teil. Im Rahmen dieses Programms sollen technische und finanzielle Instrumente entwickeln werden, um energieeffizientes Gebäudemanagement voran zu treiben. Für weitere Informationen siehe auch EuroPhit.

  • Mexiko: Zusammen mit der GIZ, der GOPA und dem Passivhaus Institut, sowie dem norwegischen Consultant Thomas Reuters Point Carbon haben wir für Mexiko eine nationale Strategie zur Minderung des Energiebedarfs bei neuen Wohngebäuden erstellt (eine s.g. Nationally Appropriate Mitigation Action, NAMA). Diese NAMA hat die     mexikanische Regierung bei der Weltklimakonferenz in Durban im Dezember 2011 präsentiert. Es ist weltweit die erste NAMA dieser Art. Die Leistungen haben wir teilweise ehrenamtlich, teilweise im direkten Auftrag für die GIZ erbracht. Die NAMA wurde im Internet veröffentlicht, siehe:

http://www.conavi.gob.mx/documentos/publicaciones/4_Supported_NAMA_for_Sustainable_Housing_in_Mexico.pdf


Für mehr Informationen siehe auch: NAMA Mexico und Beratung der NAMA Facility für die spätere Aktivität als externe Berater der NAMA-Facility bei der Bewertung von eingereichten Projektvorschlägen.


  • Moldau: Seit 2011 arbeiten wir mit dem Moldau Sozial Investment Fonds (MSIF) zusammen. Dabei geht es um Schulgebäude und Kindergärten, deren Energieeffizienz verbessert werden soll. Als erstes Pilotprojekt wird in Moldau ein Modellkindergarten mit  Passivhauselementen errichtet. Hierbei haben wir 2014 den MSIF und das beteiligte deutsche Architekturbüro ehrenamtlich unterstützt. Weiterhin haben wir dem MSIF unentgeltlich eine Zusammenstellung der EU Programme und Finanzierungen erstellt, die ihm bei der Einwerbung von Fördergeldern der EU für seine sozialen Projekte helfen soll.
  • Für Entwicklungsbanken haben wir Leitfäden für die Prüfung von Kleinwasserkraftwerken, Windkraftanlagen, Solaranlagen und Biogasanlagen erstellt.














  • Wir unterstützen ein Projekt des WWF Deutschland, in dem russische Banken dazu bewegt werden sollen, durch Selbstverpflichtungen Nachhaltigkeitsfragen bei ihren Projektfinanzierungen zu berücksichtigen, siehe "Pure Profit for Russia: Benefits of Responsible Finance"
  • Wir haben chinesische, indische und philippinische Banken bei der Einrichtung von Kreditlinien beraten, mit denen Energieeffizienzinvestitionen in Gebäuden und in Industriebetrieben gefördert werden.
  • Wir beraten bei der Umsetzung der Europäischen Chemikalienverordnung REACH. Diese Verordnung verlangt für die Überprüfung und Anmeldung aller chemischen "Altstoffe" die lückenlose Angabe umweltrelevanter und arbeitshygienisch bedeutsamer Daten.
  • Wir haben uns an der Erarbeitung eines Vorschlags für den Landrat des Hochtaunuskreises zur Berichterstattung zu Nachhaltigkeitsfragen beteiligt. Hier sind wir zusammen mit dem BUND Kreisverband Hochtaunus tätig.
  • Für den Konfirmandenunterricht der evangelischen Kirchengemeinde in Friedrichsdorf übernehmen wir regelmäßig eine Unterrichtseinheit zum Thema Nachhaltigkeit. 
  • Wir unterstützen die Integration von Flüchtlingen durch die Initiierung eines Lauftreffs und die Mitnahme der Flüchtlinge zu Volksläufen. Dadurch lernen die Flüchtlinge die Umgebung kennen und erfahren deutsche „Normalität“. (siehe Veröffentlichungen)
  • Einige gemeinnützige Projekte, die ebenfalls unseren Satzungszweck verfolgen, haben wir durch direkte Spenden unterstützt: Dazu zählt eine Augenklinik in Paraguay sowie die Stiftung Neues Leben mit ihrer Integrativen Schule, Telavi, Georgien, die wir  bei der Sanierung ihres Schulgebäudes beraten und finanziell unterstützt haben. Die Schule ist ein für Georgien vorbildliches Projekt der Inklusion.






Projects


We handle national and international projects related to sustainability pro bono as well as through contracted assignments.

Our grants come from development banks, industries, nature conservation organisations or municipalities.


Here a few examples:  


  • Starting in 2008 we investigated the progress of tree-ring research in some European countries, particularly for its use in climate change monitoring. Some of the results have already been published 2011 (H. H. Rump, “Bruno Huber (1899-1969) – Botanist and Dendrochronologist”, Stuttgart: Ulmer) and 2013 (H. H. Rump, “Entwicklung der Dendrochronologie in Europa”, Ber. Naturwiss. Ver. Darmstadt 35/36). 2014 we investigated historical mining woods in the Carpathians and visited a laboratory for the analysis of biomass by mass spectrometry in London. A further meeting about radiocarbon research was held in Neuchatel, and another one in Switzerland for the recognition of fluoride in excavated soil.
  • We support the development of the use of Ocean Energy, for example by analysing the needs of stakeholders and current barriers. For more details, please see Ocean Energy Promotion.

  • We support German-Brazilian-Mexican-Cooperation: in Brazil we supported the research cooperation between the University of Campinas and the TU Darmstadt. They research renewable energies of biomass (utilization of waste components from the production of biofules) and sustainable city planning (energy efficient buildings, social questions concerned with energy wise rehabilitation, sustainable infrastructure). In July 2014 we took part in a congress of the ecogerma2014, a German-Brazilian environment trade fair in São Paulo.
  • We support the Filmfestival Africa Alive which regularly has been taking place in Frankfurt for the last 20 years. In 2014 we financially supported the performance of the documentary film “Empire of Dust”, including costs of rental, transportation and insurance of the film. After the presentation of the film in the discussion we also answered questions by the audience.
  • In Sri Lanka we support the Diyanilla Technical Institute (DTI). The DTI mainly offers vocational training for disadvantaged Tamil and Singhalese youth in form of carpentry or tailor coursers for example. In 2014 we continued supporting the DTI with by financing a small poultry farm, a project that was started in 2013 in order to support their educational activities. With this project the DTI hopes to become less dependent on grants from donors through which the vocational training is financed at the moment. For more information also see: DTI Sri Lanka

  • We advised the NGO “BUND”, section Hochtaunus, during the first phase of a study about chlorinated hydrocarbons in polluted soil and groundwater in the area of Oberursel. Hessen TV (science show “Alles Wissen”) asked for an interview to explain the effects of these contaminants to our environment. 
  • We support the preservation of orchard meadows.

  • We are participating in a European Commission Intelligent Energy Europe programme (IEE) called EuroPhit, intended to develop the technical and financial routes to driving energy efficiency in the building stock. For more information also see EuroPhit.
  • Mexico: Together with the GIZ and GOPA, Bad Homburg, and the Passive House Institute, Darmstadt, and Thomas Reuters Point Carbon we have prepared a strategy for Mexico for very energy efficient new residential buildings. One key aspect of this strategy is the implementation of the world’s first Nationally Appropriate Mitigation Action (NAMA) in the housing sector, which will increase the penetration of energy efficient appliances and  building design, and permit technology up-scaling to make new homes increasingly energy efficient as the program develops. The NAMA has been presented at the Durban conference by the Mexican government in December 2011.

http://www.conavi.gob.mx/documentos/publicaciones/4_Supported_NAMA_for_Sustainable_Housing_in_Mexico.pdf

For more information see: NAMA Mexico and also the IzN advisory service to the NAMA Facility for the evaluation of project outlines.

  • Moldau: Since 2011 we work together with the Moldau Social Investment Fonds (MSIF) to improve the energy efficiency of school and kindergarden buildings. As pilot project Moldau will install a model kindergarden in a high energy efficient building (Passivhaus). In 2014 we supported the MSIF and the participating German architecture firm pro bono. Additionally we provided the MSIF with an overview of EU programs and financings free of charge, which will help MSIF with the application for grant funds of the EU for social projects.
  • We have developed guidelines for the appraisal of mini hydro power projects, solar power projects, wind power projects and biomass gasification projects.














  • We support a project of the WWF Germany, where the Russian banks are encouraged to take into account self-committed sustainability issues into their project financing, see "Pure Profit for Russia: Benefits of Responsible Finance". The report provides an overview of the evolution of international mechanisms of environmental and social responsibility in the global financial sector, quantifies the scope of exposure of foreign and Russian financial institutions to environment-intensive sectors of the Russian economy, and concludes with recommendations regarding actions that might be implemented by both the Russian government and domestic financial institutions.
  • We have advised Chinese, Indian and Philippine banks in setting up lines of credit with which energy efficiency investments will be promoted in industries and buildings.
  • We advise on the implementation of the European Chemicals Act REACH. This enactment requires the appraisal and registration of all chemical contamination with a complete declaration of relevant environmental and hygenically meaningful information.

  • We participated in the development of a proposal for the reporting of issues about sustainability for the district chief executive of the “Hochtaunuskreis”. For this project we worked together with “BUND county chapter Hochtaunus”.

  • For the confirmation class in the protestant parish in Friedrichsdorf we regularly organize one module about sustainability.
  • We support the integration of refugees by initiating a "runners' club" including participation in local public races. This gives the refugees the opportunity to get to know the surrounding neighbourhood and experience German "normality".
  • We also supported some non-profit projects which agree with our statute intentions with direct contributions: for example a ophthalmic clinic in Paraguay, as well as the foundation “Neues Leben” with a integrated school in Telavi, Georgia, which we supported with the renovation of school buildings. The school is an exemplary project for inclusion in Georgia.