Friedrichsdorfer Institut zur Nachhaltigkeit (IzN) e.V.

Friedrichsdorfer Institut zur Nachhaltigkeit (IzN) e.V.

IzN advisory services to the NAMA Facility

 

The NAMA Facility (www.nama-facility.org), funded by Denmark, Germany, United Kingdom and the European Union, supports developing countries and emerging economies in implementing ambitious actions to mitigate greenhouse gas emissions (NAMAs) with grants between 5 and 20 million Euro per project. The granted projects focus on permanent effects, like changes in behaviour or in the regulatory framework and the implementation of new technologies, in order to achieve sustainable mitigation effects. To find appropriate projects, the NAMA Facility organises calls for projects enabling the applicants to present outlines of their projects and to ask for financial support.

 

On behalf of the NAMA Facility, IzN evaluated the project outlines of the 4th call with a team of internationally experienced sector and country experts regarding the mitigation ambition, business model, potential of permanent change and feasibility within the project range of 5 years. In total, 67 project outlines, submitted to NAMA Facility until October 2016 and fulfilling the formal criteria, were analysed using check-lists. The applications came from a large variety of countries and covered a wide range of sectors, such as renewable energies (solar and hydro power), agriculture (mitigation of methane emissions from rice fields, avoiding deforestation through efficient cattle raising), transport (especially e-mobility), waste disposal, mitigation of deforestation for fuel as well as energy efficiency in enterprises or public buildings. For this task, IzN could make good use of the vast experience of its members that have worked usually for decades in international cooperation projects and dispose of specific knowledge of the respective countries.

 

Based on these desk-top assessments, 12 projects from Brazil, El Salvador, Gambia, Mexico, the Philippines, Ruanda, Senegal, Sri Lanka, Thailand, Tunisia and Uganda were short-listed by the donors of the NAMA Facility, followed by on-site missions to evaluate plausibility and consistency of the provided information. Based on results of the onsite missions, selected outlines were recommended by IzN to receive funding for detailed project preparations, as precondition for project implementation. The pre-appraisal took place in close contact with the potential local counterparts, political representatives and banks, as well as experts from the NAMA Facility. A list of the selected projects with a short description of each one can be found on the website of the NAMA Facility.

 


Beratung der NAMA Facility

 

Die Geber der NAMA Facility (www.nama-facility.org) sind Dänemark, Deutschland, das Vereinigte Königreich und die Europäischen Union. Die NMA Facility unterstützt anspruchsvolle Klimaschutzprojekte in Entwicklungs- und Schwellenländern mit Zuschüssen von 5 bis 20 Mio. Euro. Die zur Vermeidung von Treibhausgasemissionen geförderten Projekte zielen auf nachhaltige Veränderungen. Um geeignete Projekte zu finden, organisiert die NAMA Facility öffentliche Ausschreibungen (s.g. calls).

 

Im Auftrag der NAMA Facility hat das IzN mit seinem Team von international erfahrenen Sektor- und Länderexperten die eingereichten Projektvorschläge des 4. Calls bewertet. Wichtige Kriterien der Auswertung waren die erzielbaren Emissionsminderungen, die Geschäftsmodelle, die Nachhaltigkeit und die Machbarkeit innerhalb der 5-jährigen Projektlaufzeit. Insgesamt wurden 67 eingereichte Projekte anhand von Checklisten bewertet. Die Anträge kamen aus einer Vielzahl von Ländern und deckten eine große Bandbreite verschiedener Sektoren ab, beispielsweise Erneuerbare Energien (Solar und Wasserkraft), Landwirtschaft (Minderung von Methanemissionen von Reisfeldern oder Renaturierung und effizientere Viehwirtschaft), Verkehr (insbesondere E-Mobilität), Abfallentsorgung, Minderung des Brennholzverbrauchs sowie Energieeffizienz in Unternehmen und öffentlichen Gebäuden. Für diese Aufgabe konnte das IzN auf die Erfahrung seiner Mitglieder bauen, die oft über Jahrzehnte in der internationalen Entwicklungszusammenarbeit tätig waren und dadurch über spezifische Kenntnisse der jeweiligen Sektoren und Länder verfügen.

 

Basierend auf diesen Schreibtisch-Bewertungen wurden 12 Projekte aus Brasilien, El Salvador, Gambia, Mexiko, den Philippinen, Ruanda, Senegal, Sri Lanka, Thailand, Tunesien und Uganda von den Gebern der NAMA Facility für eine Prüfung vor Ort ausgewählt. Die Begutachtung vor Ort wurde gemeinsam mit den Experten der NAMA Facility durchgeführt und erfolgte in enger Zusammenarbeit mit den lokalen Projektpartnern, politischen Repräsentanten und Banken. Eine Liste der ausgewählten Projekte mit einer Kurzbeschreibung findet sich auf der Website der NAMA Facility.